News

April 2018

Vom Korn zum Brot: Besuch in der „Grünen Schule“

Besuch in der „Grünen Schule“

In der „Grünen Schule“ lernten die Kinder der Klasse 3a wie aus dem Korn ein Brötchen wird. 

Neben den verschiedenen Getreidesorten trennten die Kinder die Spreu vom Weizen, mahlten das Getreide und stellten anschließend einen Vollkornbrötchenteig her. Jedes Kind durfte dann ein individuell gestaltetes Brötchen formen.

Während des Backvorgangs hatten die Drittklässler Zeit, um die verschiedenen Getreidesorten zu probieren, den Aufbau eines Korns kennen zu lernen und sich verschiedene Mühlen anzuschauen.

Zum Schluss ließen sich die Kinder das noch warme Brötchen mit ein wenig Butter schmecken. 

 

 

____________________________

April 2018

Mein Körper gehört mir

Mein Körper gehört mir

Im März besuchte uns wieder die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück mit dem Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“.

Mit Hilfe einfacher Geschichten, die direkt aus dem Alltag der Kinder stammen könnten, wurden die Kinder für Themen rund um sexuellen Missbrauch sensibilisiert. Was tue ich wenn ich ein „Nein-Gefühl“ habe, wie mache ich auf mich und mein Problem aufmerksam?

Eine schwierige Situation wurde nachgestellt.

Nicht nur durch den „Körpersong“ kamen die beiden Darsteller schnell mit den Kindern der dritten und vierten Klassen in den Dialog.

Kinder, die wissen, wie sie sich in unsicheren Situationen verhalten können, gehen gestärkt durchs Leben. Mit Mein Körper gehört mir! vermitteln wir deshalb ganz praktische Strategien.

 

  • Was kannst du tun, wenn jemand deine körperlichen Grenzen überschreitet?
  • Wie bekomme ich Hilfe bei sexueller Gewalt?

 

„Wenn du ein Nein-Gefühl hast, geh‘ zu jemandem und erzähl ihm davon!“ So lautet unsere wichtigste Botschaft. Deshalb nehmen die Kinder am Ende nicht nur Gefühle und Geschichten mit nach Hause, sondern auch eine Telefonnummer, unter der sie Menschen erreichen, die ihnen weiterhelfen können.

 

____________________________

 

November 2017

Viel Spaß beim „Unterricht wie zu Kaisers Zeiten“

Ausflug ins Schulmuseum

Die Kinder der Klasse 3a besuchten am 28.11.2017 mit den öffentlichen Verkehrsmitteln das Westfälische Schulmuseum. Wie das Schulgebäude, in dem das Museum untergebracht ist, stammt auch die Einrichtung des Klassenzimmers, in dem der „Unterricht wie zu Kaisers Zeiten“ stattfindet, aus der Zeit zwischen der Jahrhundertwende und dem Ersten Weltkrieg.

In originalen Schulbänken jener Zeit sitzend, erfahren die Schüler/-innen „am eigenen Leib“, wie es war, wenn zur Begrüßung des Lehrers („Guten Morgen, Herr Lehrer!“) auf- und strammgestanden werden musste, zum Unterrichtsbeginn die Sauberkeit (nicht nur) der Fingernägel kontrolliert, dann erst ein Gebet gesprochen wurde. Sie lernen im Rollenspiel „hautnah“, dass man gerade zu sitzen hatte, nur nach Aufforderung des Lehrers aufstehen und reden, nur im ganzen Satz antworten, nicht das „Herr Lehrer“ am Ende des Satzes vergessen, sich erst wieder setzen durfte, wenn der Lehrer die Erlaubnis dazu gab.

Unterricht wie zu Kaisers Zeiten

Was der Stock auf dem Pult und das Bild des Kaisers an der Wand zu bedeuten hatten, erfahren die Schüler/-innen natürlich auch noch – bevor sie das Kopfrechnen üben und das Schreiben der alten „deutschen“ Schrift ausprobieren: zunächst mit dem Griffel auf der Schiefertafel, dann mit Feder und Tinte. 

Bei der Feedback-Runde am Ende des Unterrichts bemerkten die Kinder jedoch einstimmig, dass sie trotz der interessanten „Zeitreise“ den Unterricht von heute vorziehen.     

 

__________________________________________________

 

Erfolgreiche Teilnehmer an der WRO aus der Roboter AG der Grundschule Kruckel besuchen die PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Einen spannenden und ereignisreichen Tag erlebten die Teammitglieder der erfolgreichen Roboter AG der Grundschule Kruckel am 25.11.2017 in der PHÄNOMENTA in Lüdenscheid.

Da das Schulteam um Amy, Lena und Nils aufgrund fehlender Sponsorgelder nicht am WRO-Finale 2017 in Costa-Rica teilnehmen konnte, hat der Kuratoriumsvorsitzende der Karl-Kolle-Stiftung, Herr Prof. Winfried Pinninghoff, sich um diese „Ersatzveranstaltung“ gekümmert. 

Die Kinder waren zu einer Besichtigung des Technikmuseums PHÄNOMENTA in Lüdenscheid mit einer anschließenden Teilnahme an einem vom „Netzwerk Perspektive Technik“ durchgeführten Workshop unter dem Titel „Mein Strandbuggy mit UMT“ eingeladen. Somit hatten die technisch interessierten 10 Schüler bzw. Schülerinnen die Gelegenheit, spielerisch ihr Geschick im Umgang mit Technik zu praktizieren. 

Dazu Prof. Pinninghoff: „ Wir wünschen uns, dass diese Ersatzveranstaltung dafür sorgt, dass die Kinder die Begeisterung für Technik beibehalten, vor allem aber soll dabei auch der Spaß im Vordergrund stehen“.

Zur Anschaffung weiterer Roboter-Ausrüstung für die aktive Roboter AG wurden von der KARL-KOLLE-Stiftung aus der MINT-Initiative der Stiftung 6.000,00 Euro zur Verfügung gestellt und das in der Hoffnung, dass das neue Team, sollte es sich in 2018 für die Weltmeisterschaft in Thailand qualifizieren, diese Teilnahme auch wahrnehmen kann. 

Die Kinder waren zu einer Besichtigung des Technikmuseums PHÄNOMENTA in Lüdenscheid eingeladen.

 

__________________________________________________

Juli 2017

Sporttag 2017

Der 06.07.2017 stand an unserer Schule ganz im Zeichen des Sports. Bei wunderschönem Wetter konnten die Kinder der Klassen 1- 4 in der Turnhalle, auf dem Sportplatz und auf dem Schulhof unterschiedliche Sportattraktionen kennenlernen:

Le Parkour: In der Turnhalle wurden unterschiedliche Stationen aufgebaut. Sie konnten an Seilen schwingen, Saltos mit Hilfe der Ringe machen oder siebalancierten über eine schmale Bank in luftiger Höhe. Die Kinder kletterten mussten verschiedene schwankende Hindernisse oder sie mussten diese springend überwinden.

Schwungtuch: Vor der Turnhalle versammelten sich die Kinder am großen Schwungtuch. Hier wurden gemeinsam Wellen geschwungen, einige Kinder saßen unter dem Schwungtuch oder sie versuchten, einen Ball zu ihrem Klassenkameraden zu schwingen.

Tanz: Eine weitere Attraktion auf dem Schulhof war der gemeinsame Tanz. Klassenweise lernten die Kinder eine Choreografie zu einem bestimmten Lied kennen.

Staffel: Auf dem Sportplatz stand für die Kinder der Staffellauf in verschiedenen Formationen an: Eierlaufen, Sackhüpfen, Rückwärtslaufen oder Kleiderstaffel. Hier kam es auf Geschicklichkeit und Teamgeist an.

Völkerball: In der Mitte des Sportplatzes wurde ein großes Völkerballfeld aufgebaut. In 2 Teams spielten die Kinder gegeneinander „James-Bond Völkerball“. Dieses taktische Spiel hat besondere Regeln: James Bond ist unsterblich- er kann mit dem Ball getroffen werden, darf aber trotzdem im Feld bleiben. Der Verräter muss bei Abwurf melden, wer in seinem Team die Bombe ist. Wenn die Bombe getroffen wird, ist das Spiel vorbei und das andere Team hat gewonnen.

11 Meter – Schießen: Die Kinder konnten mit verschiedenen Bällen auf ein Tor schießen und Punkte sammeln. Als Schwierigkeit hingen im Tor unterschiedlich große Reifen, die jeweils eine bestimmte Anzahl an Punkten vorgaben.

Am Ende des Sporttages versammelten sich alle Klassen auf dem Schulhof, um gemeinsam den Tanz aufzuführen.

 

Reaktionen der Kinder zum Sporttag 2017:

„Am besten hat mir das Völkerball-Spiel gefallen, weil es mit den neuen Regeln so lustig war!“ (Maximilian Klups, Kl. 3a)

„Beim Elfmeterschießen war ich der Einzige, der den blauen Reifen getroffen hat. Das war toll!“ (Danyael Kramschneider Kl. 3a)

„Mir hat der Staffellauf mit dem Sackhüpfen am besten gefallen. Das war witzig. Ich hätte gerne noch einen Sporttag :-)!“ (Florian Strach, Kl. 3a)

„Beim Schwungtuch mussten wir 4 mal das Tuch hochschwingen und dann alle unter das Tuch springen und uns an den Rand setzen. Das hat Spaß gemacht!“ (Annika Rahnenführer, Kl. 3b).

„Zum Glück stand beim Balancieren in der Turnhalle eine Lehrerin an meiner Seite. Das war aufregend, weil die umgedrehte Bank auf zwei Kästen stand und es sehr hoch war.“ (Aleyna Calisir, Kl. 3b).

 

__________________________________________________

Juli 2017

Klasse 2a in der Stadtteilbibliothek Hombruch

Am Mittwoch, den 13.07.2017 hat die Klasse 2a die Stadtteilbibliothek in Hombruch besucht. Hier hatten die Kinder zunächst die Möglichkeit, einer Mitarbeiterin der Bibliothek zahlreiche Fragen zu stellen: Wie bekomme ich eigentlich einen Bibliothekausweis? Was kann ich alles ausleihen und wie lange? Was kostet die Ausleihe? Nach einer ausführlichen Gesprächsrunde durften sich die Kinder ausgiebig umsehen. Die einen spielten Gesellschaftsspiele, andere suchten sich eine gemütliche Ecke und lasen ein Buch. Aufgrund des Regens entfiel leider das Frühstück auf dem Marktplatz. Stattdessen durften die Kinder nebenan im Sitzungssaal der Stadt Dortmund Platz nehmen und sich stärken, was ein weiterer aufregender Teil des Vormittages war.

 

__________________________________________________

Juni 2017

Leichtathletikstadtmeisterschaften 2017

Jamie (im orangenen T-Shirt) gibt Vollgas!

Die Leichtathletikstadtmeisterschaft fand in diesem Jahr mit 27 Grundschulen im Stadion „Rote Erde“ am 01.06.2017 statt.

Am Donnerstag Morgen haben wir uns alle zuerst an der Schule getroffen. Danach haben wir uns aufgeteilt und einige Eltern haben uns zum Stadion gebracht. Mit dabei waren Lasse, Lena, Kara (Kl. 2a), Justus, Simon, Celine, Lenea (Kl. 3a), Kjell und Jamie (Kl . 3b) sowie Ida, Miles, Lena, Nils und Justin (Kl. 4a). Zuerst haben wir uns einen Platz im Stadion unter der Tribüne gesucht. Dann haben wir uns auf dem Platz aufgewärmt. Bevor es losging, haben wir noch etwas gegessen und uns gestärkt. Nun ging es endlich los. Alle Schulen wurden aufgerufen und wir haben uns aufgestellt. Jungen und Mädchen waren in getrennten Gruppen. Als Erstes waren wir beim 50 Meter – Lauf. Ein Mann hat uns mit der Luftpistole das Zeichen zum Start gegeben. Bei den Mädchen funktionierte die Luftpistole zuerst nicht. Wir hatten einige Fehlversuche.

Das Leichtathletik-Team der Kruckeler Grundschule

Das war witzig. Danach ging es weiter mit dem Werfen. Wir haben richtig weit geworfen. Anschließend hatten wir Pause. Wir haben gefrühstückt und mit Lasses Ball unter der Tribüne gespielt. Nach und nach kamen immer mehr Eltern dazu, die uns angefeuert haben. Nach der Pause ging es zum Weitsprung. Das war etwas anstrengend, weil es so heiß war an diesem Tag und wir lange Zeit in der Sonne standen. Zum Abschluss war der Staffellauf dran. 12 Kinder von uns durften gegen die anderen Grundschulen antreten. Das hat richtig viel Spaß gemacht, weil wir alle gut als Team zusammengehalten haben. Zum Ende gab es die Siegerehrung. Justin aus der Klasse 4a hat den 5. Platz in seinem Jahrgang 2007 gemacht.

Dieses Erlebnis werden wir nicht vergessen. Das war ein toller Tag bei bestem Wetter.

Lena Tietz,  Justin Heitz und Nils Pehlkeit (Kl. 4a)

 

__________________________________________________

Juni 2017

3. Platz beim WRO-Deutschlandfinale: Erneute Qualifikation fürs Weltfinale in Costa Rica

3. Platz beim Deutschlandfinale

Mit 155 und 160 Punkten in den ersten beiden Läufen lag unser Team am Ende des ersten Tages des Deutschlandfinales in Schweinfurt noch auf Platz Eins.

Die beiden Läufe am Sonntag brachten leider nicht mehr so viele Punkte ein wie am Vortag (125 und 145 Punkte), so dass wir am Ende den ersten Platz nicht halten konnten. Trotzdem reichten die Ergebnisse vom Samstag für den hoch verdienten dritten Platz und der damit verbundenen Qualifikation für das im November stattfindende Weltfinale in Costa Rica.

Das sich unser Team als erneut einziges Grundschulteam des Finales mit insgesamt 23

Das WRO-Team

Teams fürs Weltfinale qualifizieren konnte, ist wieder ein super Erfolg für die MINT-Förderung der Kruckeler Grundschule und nach den vielen Stunden mühevoller Bau- und Programmierarbeit auch ein verdienter Lohn für das Team  von Lena, Amy und Nils. Des Weiteren konnten wir unter Beweis stellen, dass nicht nur Jungs in den naturwissenschaftlich, technischen Bereichen ganz oben mitspielen.

Viel Zeit zum Ausruhen haben wir jetzt jedoch nicht, da es nun darum geht Sponsoren für die Fahrt zu finden. Da das Team die kompletten Kosten für die Reise aus eigenen Mitteln stemmen muss, sind Sponsoren zwingend notwendig, wenn wir gemeinsam mit den anderen Deutschen Teilnehmern in Costa Rica antreten wollen.

Rückblick:

 

In diesem Jahr nahmen erstmals gleich zwei Kruckeler Teams an dem Vorentscheid zum Deutschlandfinale der WRO in Stadtlohn teil. Das Team KGS3 trat mit Miles, Paul und Justus an und Lena und Amy, die bereits im letzten Jahr erfolgreich als Robotik Girls angetreten waren, starteten gemeinsam mit Nils als Team KGS4. Leider war schon von Beginn an klar, dass sich bei dem Vorentscheid nur ein Team für das Deutschlandfinale qualifizieren kann da lediglich der erste Platz eine Startberechtigung erhält. Der Traum vom „gemeinsamen Deutschlandfinale“ war also nicht möglich.

Aber natürlich galt es erst einmal sich überhaupt als Erster im Vorentscheid durchzusetzen, was schwierig genug war. Daher feierten am Ende beide Teams stolz den ersten und dritten Platz beim diesjährigen Vorentscheid in Stadtlohn. Da wir wiedereinmal die jüngsten Kids stellten war dies von beiden Gruppen eine außergewöhnliche Leistung. Lediglich das Team KvG-Junior-Firebots  vom Kardinal-von-Galen Gymnasium konnte sich mit 190 Punkten zwischen unsere drängen.

Für die Kruckeler Grundschule wird nun das Team KGS 4 mit Lena, Amy und Nils vom                 19.-20.06.2017 in Schweinfurt zum Deutschlandfinale antreten. Sollten sie dabei unter die ersten drei Plätze gelangen, hätten sie sich fürs Weltfinale in Costa-Rica qualifiziert.

Da lohnt es sich doch die Daumen zu drücken.

PS: Auch das ehemalige Team der KGS mit  Tom, Yanis und Rami konnte sich in Dortmund für das Deutschlandfinale qualifizieren.

 

__________________________________________________

Mai 2017

Vorlesewettbewerb in der Bibliothek Hombruch

Vorlesewettbewerb in der Stadt-Bibliothek Hombruch

Im Mai fand in der Stadt-Bibliothek Hombruch der Vorlesewettbewerb für acht Grundschulen aus dem Stadtbezirk statt.

Nils Pehlkeit wurde für unsere Schule ausgewählt, um die vierköpfige Jury zu überzeugen. Er las neben sieben weiteren Kindern einen selbstgewählten Text aus seinem Lieblingsbuch sowie einen fremden Text vor.

Seine beiden Mitschüler Malika und Phillipp aus der Klasse 4a durften bei dem Wettbewerb dabei sein – und sie feuerten ihren Mitschüler fleißig an.

Am Ende reichte es leider nicht für den ersten Platz. Der Gewinner hat nun die Möglichkeit, am 28. Juni 2017 am Stadtfinale in der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund den Stadtbezirk Hombruch zu vertreten.

Für die Kinder war es dennoch ein aufregender und schöner Vormittag!

 

 

 

__________________________________________________

 

Oktober 2016

Auszeichnung: MINT-freundliche Schule

Auszeichnung zur MINT-freundlichen Schule

Auszeichnung zur MINT-freundlichen Schule

Die Kruckeler Grundschule aus Dortmund darf sich seit Oktober 2016 für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Ehrung der MINT-freundlichen Schulen NRW fand in der TU Dortmund statt. Die Schulen werden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet. Es wurden 52 Schulen zum ersten Mal geehrt, weitere 44 Schulen erhielten die Ehrung zum zweiten Mal nach erfolgreicher Wiederbewerbung nach drei Jahren. Die Schulen durchlaufen einen strengen Bewerbungs- und Prüfungsprozess, der von Fach- und Wissensverbänden, Unternehmen, Vereinen und Stiftungen durchgeführt wird.
Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz KMK.

Besonders die zahlreichen AG´s sowie Wettbewerbe aus dem MINT-Bereich an denen die Kruckeler Grundschule teilnimmt, haben bei der Bewerbung überzeugt. So hat die Schule neben der Forscher-Ag und der Roboter-Ag (Teilnahme am Weltfinale der WorldRobotOlympiad 2015) z.B. im Jahr 2014 den mit 5000 Euro dotierten 1. Platz beim Energiesparwettbewerb der BVB  Stiftung `Leuchte auf`, oder mit der Aktion `Sauber macht Lustig` den mit 2500 Euro dotierten 1. Platz bei der Verleihung des  Agenda Siegels 2014 gewonnen.

„Unsere Schulen und vor allem die Lehrer sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre

Die KGS ist als "MINT-freundliche Schule" ausgezeichnet worden.

Die KGS ist als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet worden.

Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. Wir setzen genau hier an und freuen uns, dass wir Ende 2016 dann bereits gut 1.300 Schulen in Deutschland als `MINT freundliche Schule‘ ausgezeichnet haben werden“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft sowie Fach- und Wissensverbänden nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Links zum Thema:

Initiative „MINT Zukunft schaffen“

Überblick über die MINT-Aktivitäten der KGS

 

Und das sagen Kinder der KGS zum Thema MINT:

Lena: „Ich fand die Miniphänomenta toll, weil es dort verschiedene Sachen gab die ich noch nicht kannte. Ich durfte alles ausprobieren und machen. Eine Sache war, das es ein Hütchen gab, wo Luft raus kam. So konnte man Luftballons drauf legen und sie sind hoch geflogen. Das war meine Lieblingsstation.

Außerdem fand ich die Projektwoche mit der Lego WeDo Stationen sehr toll, weil wir dort nach Anleitung Modelle bauen konnten und auch selbst an den Programmierungen experimentieren konnten.“

 

Tristan:

„MINT = Mich Interessiert Naturwissenschaft und Technik,

… weil mich Kernfusion begeistert.

… weil man beim Roboterbau nachdenken muss.

… weil mich Zahlen faszinieren.

… weil Computer aus Nullen und Einsen großartige Dinge machen kann.

… weil ich lerne, wie man im Internet schreiben und rechnen kann. “

 

Malika: „Mathematik ist eins meiner Lieblingsfächer. Ich mag gerne Knobelaufgaben, Sudokus oder Kreuzworträtsel. Mathematik gefällt mir sehr gut. An unserer Schule nahm ich beim Mathewettbewerb teil. Informatik kann man studieren. Zur Zeit studieren bis zu 33.000 Jugendliche Informatik. An einem Gymnasium wird in der siebten Klasse auch Informatik als Wahlfach angeboten. Zum Thema Informatik wird an unserer Schule auch die Roboter-Ag angeboten. Unsere Roboter machen sogar  bei der WorldRobotOlympiad mit. In unserer Schule ist Naturwissenschaft ein sehr wichtiges Thema. Wir bieten auch die Forscher-Ag an. Ab dem 2. Schuljahr geht jede Klasse mehrmals zur Grünen Schule in den Rombergpark. Technik: Mir gefallen die Stunden immer sehr in denen wir mit Lehrern am Computer in der Lernwerkstatt arbeiten.“

__________________________________________________

April 2016

Sauber macht lustig

KGS-Schüler beteiligen sich an der Aktion "Sauber macht lustig".

KGS-Schüler beteiligen sich an der Aktion „Sauber macht lustig“.

Auch in diesem Jahr hat wieder die Aktion „Sauber macht Lustig“ in Hombruch stattgefunden. Wie  immer waren auch die Kinder und das Kollegium der Kruckeler Grundschule mit großem Eifer dabei. Ziel der Sauberkeitswoche ist es, das Wegwerfen von Abfällen im Stadtgebiet zu thematisieren und Sensibilität und Verantwortung bei den Bürgerinnen und Bürgern zu entwickeln.

So haben sich die Kinder klassenweise aufgemacht, um das Umfeld der Kruckeler Grundschule zu säubern. Ausgerüstet wurden sie dabei mit Greifzangen, Mülltüten und anderen Materialien die seitens der EDG (Entsorgung Dortmund GmbH) zur Verfügung gestellt werden.

Auch in diesem Jahr waren die Kinder überrascht, wo und vor allem wie viel Müll in ihrem Schulumfeld zu finden war. Viele gefüllte Müllsäcke später konnte man den Kindern ansehen, wie stolz sie auf diesen Aktionstag und die damit übernommene Verantwortung für ihr Schulumfeld waren.

 

__________________________________________________

Dezember 2015

Statt Frühstücksei mal Frischkornbrei

Besuch der Grünen Schule

Besuch der Grünen Schule

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a & b besuchten die Grüne Schule in Langeloh.  Zunächst lernten sie die vier wichtigsten heimischen Getreidearten

  • Roggen
  • Hafer
  • Gerste
  • und Weizen kennen.
 
Auf welche Art und Weise die „Spreu vom Weizen“ getrennt werden kann war ebenso ein Thema des Unterrichts wie auch die früher schwere Arbeit des Schrotens bzw. Mahlens der Körner. In Gruppen bereiteten die Schüler anschließend einen schmackhaften und gesunden Frischkornbrei mit Obstsalat zu.
 

 

__________________________________________________

 

November 2015

Gesund im Mund

Expertinnen vom Gesundheitsamt informierten an der KGS zur Zahnpflege.

Expertinnen informierten an der KGS zur Zahnpflege.

Besuch an der Kruckeler Grundschule: Expertinnen waren zu Gast, um den Kindern spielerisch das Thema Zahngesundheit näher zu bringen. In Projekten, an Stationen und einem Praxisteil konnten die Kinder ihr Wissen über Zahnhygiene wieder auffrischen – und ein paar praktische Tipps der Expertinnen mitnehmen.

Das Thema wurde in den vier Klassenstufen altersgerecht bearbeitet: Mithilfe eines Spiels in der ersten Klasse, mit einem Leseblatt in den zweiten Klassen. Die dritte Klasse beschäftigte sich mit dem Zahnaufbau und einigen Fachbegriffen, die vierte Klasse durfte zudem ihre eigene Zahnpasten kreieren.

__________________________________________________

 

November 2015

Sachunterricht: Spatzen-Projekt der Klasse 4a

Die Klasse 4a

Die Klasse 4a

Die Kinder der Klasse 4a haben sich mit der Janosch- Spatzenkiste im Sachunterricht befasst.  Unter anderem untersuchten sie die Fressgewohnheiten des Spatzes mit der „Brotbox für eine Spatzenmahlzeit“. Mit der Spatzen- Pfeife konnten die Kinder ihr „Tschilpen“ nachahmen und sogar auf eine Antwort hoffen, was zu großer Begeisterung führte.

Des Weiteren wurde in den Projektstunden ein umfangreiches Informationsmaterial mit Arbeitsblättern, Postern, Präparaten, Bestimmungsbüchern sowie Vogel-Futterpflanzen zur Aussaat eingesetzt.

Besonderen Spaß machte das Spiel „Partner- Suche“. Hierbei mussten die Kinder den Gesang eines Vogels nachmachen. Kinder mit verbundenen Augen mussten ihren Partner im Gedränge der anderen Vogelstimmen wiederfinden. Am Ende der Reihe wurde ein Spatzenreihenhaus von den Kindern selbst gestaltet und an der Kruckeler Grundschule montiert.

„Fledermäuse – Was flattert denn da?“ – Sachunterricht-Projekt der Klasse 2b

Fledermäuse sind gerade Thema in der 2b

Fledermäuse sind gerade Thema in der 2b

Die Klasse 2b wurde von dem aufregenden Ereignis der Viertklässler im Rombergpark angesteckt. Gerade zum Thema Halloween kamen Fragen der Kinder auf: „Gibt es eigentlich Vampire?“, „Sind Fledermäuse eigentlich wirklich so gefährlich?“.

Interessengeleitet folgten wir den Fragen im Sachunterricht. Die Kinder beschäftigten sich in Form einer Stationsarbeit auch im fächerübergreifenden Unterricht mit dem Körperbau der Tiere, den Fressgewohnheiten, ihr Überleben im Winter, die ausgeprägten Sinne und den Schutz der Tiere, um in Quartiernot geratenen Fledermäusen zu helfen.

Letzteres erfolgt durch den Bau von Fledermauskästen, die die Kinder am Ende der Reihe (vom 14.11 bis 18.11.15) bauen und in ruhigen Bereichen entlang der Schule (im Waldgebiet oder Gärten) aufstellen.

 

__________________________________________________

 
 Juli 2015

Erster Platz beim WRO-Deutschlandfinale: KGS-Team qualifiziert sich fürs Weltfinale in Katar

Ihr Roboter löste seine Aufgabe in Bestzeit: Unsere Schüler Tom, Yanis und Felix haben das Deutschlandfinale der World Robot Olympiad, WRO, in ihrer Altersklasse gewonnen und dürfen nun zum Weltfinale nach Katar/Asien. An dem zweitägigen Deutschlandfinale in der Helmut-Körnig-Halle nahmen 120 Teams aus ganz Deutschland teil.

news

Tom, Yanis und Felix beim Roboter-Wettbewerb.

Das Team um Klassenlehrer und Team-Coach Sven Stumpe hatten sich als jüngstes und einziges Grundschul-Team für Dortmund qualifiziert. Nach dem Sieg am Wochenende darf es sein Land im November in Doha, der Hauptstadt von Katar, vertreten: im Weltfinale mit 350 Mannschaften aus 50 Ländern. Um die Reise finanzieren zu können, gilt es nun, interessierte Sponsoren zu gewinnen.

Die World Robot Olympiad, WRO, will Kinder und Jugendliche für naturwissenschaftlich-technische Fächer begeistern. Die Wettbewerbe kombinieren den Nervenkitzel eines Sportevents mit der schulischen Herausforderung, einen Lego Mindstorms-Roboter zu konstruieren und zu programmieren. Es gibt drei Wettbewerbskategorien: die Regular, die Open und die Football Category.

Unser Team startet in der Regular Category. Seit November hatten sich die drei Jungen innerhalb der Roboter AG und in vielen privaten Trainingseinheiten für den Wettkampf vorbereitet – unterstützt und motiviert durch ihren Team-Coach, die AG- und Klassenkameraden sowie engagierte Lehrer und Eltern.

Sylvia Löhrmann, NRW-Ministerin für Schule und Weiterbildung, hatte die Schirmherrschaft für das WRO-Deutschlandfinale übernommen. In ihren Grußworten betonte sie die Wichtigkeit der Nachwuchsförderung in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Zusammen mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau übergab sie unserem glücklichen Siegerteam die Startberechtigung zum Weltfinale in Katar.

Alles zur WRO unter: http://worldrobotolympiad.de

__________________________________________________

Januar/Sommer 2015

Volle Pulle Zukunft

Viertklässler (2014/15) gewinnen 5000 Euro beim Ideenwettbewerb

Im Rahmen einer Sachunterrichtsreihe zum Thema „Erneuerbare Energien“ bewarb sich die Klasse 4a für den Ideenwettbewerb „Volle Pulle Zukunft“ der BVB Stiftung „leuchte auf“ und dem Energieversorger LichtBlick.

Der Preis wurde vor einem Spiel des BVB übergeben.

Der Preis wurde vor einem Spiel des BVB übergeben.

Das Ziel dieser Reihe und der Teilnahme an dem Projekt war, ökologische Kenntnisse zu stärken und umweltbewusstes Verhalten von Kindern zu fördern. Dazu haben sich die Kinder im Vorfeld umfangreich mit dem Energieverbrauch in unserem Alltag und der Energiegewinnung speziell durch Windkraft-, Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen beschäftigt, um „an einer grünen Zukunft“ zu arbeiten.

Aufgabe des Wettbewerb war es, eine Idee zu präsentieren, wie man Erneuerbare Energien in der Grundschule nutzen könnte. Gemeinsam mit Frau Bockhold und Herrn Stumpe wurden Ideen gesammelt und wieder verworfen, bis schließlich ein Konzept stand. Die Kinder wollten ein Spielgerät auf den Schuhof stellen, mit dessen Hilfe sie, nur durch eigene Körperkraft angetrieben, Energie erzeugen können. Diese Idee wurde dann auf einem Plakat dargestellt und mit Hilfe eines Videos mit dem Slogan: „Schule – das sind wir alle! Wir bringen die meiste Energie!“ durch die Kinder erläutert.

Die Idee dieses doch eher „trockenen“ Themas „Erneuerbare Energien“ mit Hilfe eines Spielgeräts den Kindern näherzubringen, hat die Jury überzeugt.

Am 25.01.2014 durften dann 3 Kinder der Klasse 4a, begleitet von Frau Schulte, Frau Bockhold und Herrn Stumpe, den Preis in der Halbzeitpause des BVB Spiels gegen Augsburg entgegennehmen. Zur großen Freude der Kinder wurde diese Spendenübergabe live im Stadion übertragen und von Norbert Dickel moderiert. Neben den 5000 Euro Preisgeld ist die komplette Klasse 4a zu einem weiteren Heimspiel eingeladen.

5000 Euro für die tolle Idee der Schüler der Kruckeler Grundschule.

5000 Euro für die tolle Idee der Schüler der Kruckeler Grundschule.

Um die Idee nun auch zu realisieren, stehen wir mit Spielgeräteherstellern im Kontakt, die uns Angebote zur Umsetzung der Idee unterbreiten sollen. Es soll nun ein Spielgerät angeschafft werden, mit dessen Hilfe die Kinder erkennen können wie viel Strom sie mit ihrer Muskelkraft erzeugt haben. Dies könnte man z.B. mit Hilfe eines Kilowattzählers oer mehrerer Lämpchen darstellen.

Wir hoffen diese tolle Idee nun schnell umsetzen zu können, damit wir zügig und ganz nach dem Motto: „Schule – das sind wir alle! Wir bringen die meiste Energie!“ kräftig in die Pedale treten können.

Auch der BVB hat über unseren Sieg beim Ideenwettbewerb berichtet: BVB News

 

__________________________________________________

 
 Juni 2015

Fledermaus-Watching im Rombergpark

Sachunterricht mal anders: Um herauszufinden, wie die Fledermäuse leben, erforschten unsere Viertklässler deren Lebensraum – im abendlichen Rombergpark. Bis es richtig dunkel wurde, erklärte eine Pädagogin des Schulbiologischen Zentrums den Kindern die Welt der kleinen Säuger – inklusive „Fledermaus-Flugstunden“ in selbstgebastelten Wingsuits.

Gegen 22 Uhr kamen die Hauptdarsteller dann zur Insekten-Jagd aus ihren Unterschlupfen: der Große Abendsegler, die Kleine Hufeisennase, das Große Mausohr, die Zwerg- und die Wasserfledermaus. „Wir haben sie mit dem Bat-Detektor aufgespürt“, erzählen die Schüler fachkundig. „Damit hört man die Geräusche, die sie beim Jagen machen. Normalerweise kriegt man davon nichts mit, weil die Töne so hoch sind, im Ultraschallbereich.“

Den Live-Unterricht benoteten die Schüler mit einer glatten Eins: „Voll cool. Und die Fledermäuse sind echt super, die musst Du Dir auch mal ansehen.“